Quinta Sardonia

Quinta Sardonia in Sardon de Duero

Das Weingut Quinta Sardonia liegt in Sardón de Duero, knapp außerhalb der Grenze der D.O. Ribera del Duero. Um der Wein kümmert sich der französische Weinmacher Jerome Bougnaud und der vielseitige Däne Peter Sissek (Hacienda Monasterio, Pingus, Clos d'Agon). Quinta Sardonia wurde in schlagartig bekannt, als Ende 2005 die spanischen Gourmetzeitschrift "Sobremesa" über die alljährliche Verkostung der besten spanischen und portugiesischen Weine aus den Anbaugebieten ... weiterlesen »

Quinta Sardonia Sardón 2017 ist der neue Wein von Quinta Sardonia, der im Jahrgang 2014 zum ersten Mal hergestellt wurde. Der 2017er ist nun ein mächtiges, rassiges Vollblut, das mit stark mineralischer Note wohlriechend den Gaumen stürmt und dort Lust und Laune verbreitet. In der Preisklasse ein absoluter Knaller.
9,90 € *
0.75 l | 13,20 €/l
Quinta Sardonia ist das Gemeinschaftsprojekt des jungen französischen Weinmachers Jerome Bougnaud und des vielbeschäftigten Dänen Peter Sissek (Hacienda Monasterio, Pingus, Clos d'Agon). Der Wein wurde 11/2005 von der Gourmetzeitschrift Sobremesa sensationell zum besten Wein entlang des Flusses Duero + Douro gewählt.
37,50 € *
0.75 l | 50,00 €/l

« Beschreibung von Anfang an lesen

... Ribera del Duero und Douro berichtete. Unter dem Titel "Un gran río de vino" traten 30 Spitzenweine aus Spanien und Portugal gegeneinander an. Quinta Sardonia schaffte es auf Anhieb auf Platz 1 und wurde als "neuer Stern am Firmament des Duero" gefeiert. Die 20 ha eigenen Weinberge liegen auf 830 Metern zwischen Sardón und Tudela de Duero. Die Hälfte ist mit Tinto Fino (Tempranillo) bepflanzt, die andere Hälfte teilt sich ein ganze Zoo von Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah, Petit Verdot, Malbec und Cabernet Franc. Das Weingut wird - wie auch Hacienda Monasterio - nach streng biodynamischen Gesichtspunkten bewirtschaftet, so wird beispielsweise mit dem eigenen Kompost gedüngt, das natürliche Gleichgewicht des Bodens gewahrt, die Reben werden mit "medizinischen" Pflanzen behandelt und die Mondphasen bei Anbau und Ernte beachtet. Mittlerweile gibt es mit dem Q2 noch einen Zweitwein und mit dem Sardon einen Einstiegswein.